Montag, 19. August 2013

Austauschbarkeit von UV-Lampen bei Gel-Systemen

Aloha ihr Lieben!

Nachdem in letzter Zeit ein Gelnägel-Set zum selbermachen nach dem anderen rauskommt und jeder Hersteller eine eigene Lampe dazu anbietet, fragen sich viele, inwiefern die Lampen austauschbar sind. Der eine hat vielleicht mal "richtige" Gelnägel ausprobiert und davon noch ein Röhren-Gerät zuhause, der andere hat "richtiges" Gel und fragt sich ob die Lampen für die "Home-Systeme" da ausreichend sind.

Das klang für mich nach Fragen, die ein Physiker vielleicht beantworten kann. Also habe ich mal einen Diplom-Physiker, einen meiner Mitbewohner darüber angequatscht. Basierend auf seinen Aussagen, kann ich euch so eine Tendenz geben, ob ihr die Lampen für die verschiedenen Systeme verwenden könnt und was sich dann ändert.
 
Durch die angegebene Leistung (Watt) erzeugt eine Lampe Licht und Wärme. Nun handelt es sich bei LEDs ja um "kaltes Licht", Wärme wird kaum erzeugt. Also hat man effektiv mehr Leistung in Licht. Man braucht bei LEDs sogar nur 1/4 der Leistung um die gleiche Leuchtkraft zu erzielen. Jetzt muss man nur umrechnen... ein Beispiel:


Die essence LED UV Lampe hat 3 Watt und das dazugehörige Gel braucht 60 Sekunden zum Aushärten. Wenn man das Gel unter einer Röhren-Lampe aushärten will, welches 12 Watt Leistung bringt, bräuchte man also ebenfalls 60 Sekunden. Die meisten Röhren-Geräte haben 36 Watt, dementsprechend braucht man theoretisch nur 20 Sekunden um den selben Lack darunter auszuhärten.

Andersrum: Wenn ein "richtiges" Gel unter einer professionellen 36-Watt-Röhen-Lampe 60 Sekunden braucht, bräuchte es unter der 3-Watt-LED-Lampe von essence dreimal so lange, also 3 Minuten.

Mein Physiker-Mitbewohner hat aber auch betont, dass man das nur als Richtwert nehmen könne. Das kommt dann nämlich wieder auf die Lacke selbst und die Beschaffenheit der Lampe an. Aber so grob könnte man das mal ausprobieren.

Ich hab es ausprobiert!
Mir steht zum Test eine 3-Watt-LED Lampe von essence, eine 6-Watt-LED Lampe von alessandro und ein 36-Watt-Röhren Lampe (von einer Mitbewohnerin ausgeliehen) zur Verfügung. Ich habe 3 Finger nacheinander mit dem essence Gel bepinselt und in den verschiedenen Lampen ausgehärtet: 60 Sekunden in der essence-Lampe, 30 Sekunden in der alessandro-Lampe und 20 Sekunden in der Röhren-Lampe. 
Und was kann ich sagen - es passt. Die Gelschicht auf den Fingern fühlt sich in etwa gleich hart an. Ich würde sagen, dass die Theorie somit bestätigt ist :)

Oh, und was ich in dem Zusammenhang nochmal anmerken möchte: auch die LED-Lampen, die man zum Aushärten nimmt, haben UV-Licht. Eine normale LED Lampe funktioniert nicht - sie muss schon UV-Licht erzeugen!

Ich hoffe der Post hat euch ein bisschen geholfen zu verstehen, wie ihr Gel und Lampe aufeinander abstimmt. Solltet ihr Fragen oder Probleme beim Umrechnen haben, lasst mir einfach nen Kommentar da.

  Was für eine Lampe nutzt ihr? Wie kommt ihr mit UV-Gel/Uv-Lack klar? Habt ihr noch Tipps zu diesem Thema?

Kommentare:

  1. Hey, mir schwirrt seit langem genau diese Frage im Kopf rum, damit ich das günstigste und bestmögliche aus den "Gel"lacken diversen Firmen rausholen kann! Ich bin dir sehr dankbar für diesen Beitrag! :)

    Aber was mir aus dem Post nicht so klar hervorkommt ist, kann ich mit einem ANNY gel nagellack auch unter dem essence LED aushärten? oder bzw mit Shellac, Artdeco etc.?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab das auch nur als Beispiel genannt. Ich kenne nicht alle Daten der verschiedenen Hersteller. Das mit Anny oder Shellac sollte aber auch gehen. Du musst nur rausfinden, wieviel Watt die eigentliche Lampe hat und ob es ein LED oder Röhrengerät ist. Und wie lange das Gel darunter eigentlich aushärten muss. Dann kannst du umrechnen.
      Ich hab mal geschaut, finde aber nirgends eine Angabe wieviel Watt die Anny-Lampe hat. Weißt du das? Dann kann ich dir beim Umrechnen helfen :)

      Löschen
  2. Sowas habe ich mich schon die ganze Zeit gefragt! Toller Post :)

    AntwortenLöschen
  3. Einer der interessantesten artikel, den es je gab. Danke, dass du uns die frage beantwortet hast. :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die tolle Info :-)
    Auch an deine fleißigen Mitbewohner ;-)

    AntwortenLöschen
  5. vielen dank für diesen super artikel! ich wette der hilft einigen weiter, mir eingeschlossen!
    ich hab ja noch ne gel uv lampe mit 36 watt zuhause, dementsprechend werd ich mir das essence gel set also nun doch vlt iwann zulegen...

    eine winzig kleine frage bleibt bei mir aber: ist es in irgendeiner weise schädlich wenn man den lack/das gel zu lange aushärten lässt? eine freundin von mir macht sich gelnägel selbst und härtet immer doppelt so lange wie empfohlen nach dem motto "viel hilft viel"...?

    grüüüüüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. uuund ich bin mal wieder neugierrig und hab dich getaggt: http://fairy-arts.blogspot.de/2013/08/10-dinge-die-ich-unbedingt-mal-machen.html
      vlt findest du ja die zeit?

      Löschen
  6. Haha.. Was du immer so ausprobierst.. ;) Aber super zu wissen, dass es so auch klappt.. ich hab mir gerade die essence lampe und das zugehörige French-Set dazu gegönnt.. Momentan bin ich noch im ersten Langzeittest, aber bisher bin ich zufrieden..

    AntwortenLöschen
  7. Super Post! Wenigstens mal jemand der sich mit der Theorie auseinander setzt.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    habe lange Zeit CND Lacke benutzt; zum Aushärten habe ich eine no name Lampe (UV) bei ebay gekauft.
    Zuletzt habe ich einen Farblack von Anny gekauft (Anny betont, dass man eine LED Lampe benutzen sollte) und diesen mit Base und Top Coat von CND kombiniert...und was soll ich sagen...es funktioniert!
    Ist also alles Geldmacherei.
    Viel Spass beim Pinseln

    A.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch <3
Zu viel Eigenwerbung führt aber dazu, dass ich den Kommentar lösche.